SCHWEDEN

Eine Rundreise durch das Land der Schären und falunroten Häuser


Reiseroute vom 23. Juli bis 11. August 2016 (20 Reisetage)

circa 3450 Kilometer insgesamt


Reiseblog Schweden 2016:

 

Es geht los!

Sa., 23. Juli 2016, 1. Reisetag / ca. 470 Tageskilometer / von Soest (NRW) nach Oeversee/Frörup (Schleswig-Holstein), Stellplatz "Kranzbinderei Schnell", Koordinaten: 54.691896, 9.432451

Reiseliteratur
Reiseliteratur

Die Sachen sind alle gepackt, Proviant für die ersten paar Tage ist an Bord, das Gesamtgewicht unter Verzicht auf die drei großen Fahrräder nur knapp überschritten, lediglich das Klappfahrrad als "Brötchenhol- und Notfahrzeug" begleitet uns, und die Vorfreude steigt. Gleich geht's los!

Pünktlich um elf Uhr morgens ziehen wir die Haustür hinter uns zu und ab geht's "auf die Piste" gen Norden.

Dabei ist es eigentlich völlig unerheblich, wann genau wir losfahren, denn wir sind an keinerlei Zeiten oder Termine gebunden. Da wir den "Landweg" nach Schweden über Dänemark und die beiden Brücken Storebælt und Öresund gewählt und keine Camping-oder Stellplätze gebucht haben, sind wir vollkommen frei in unseren Planungen. Ein schönes Gefühl!

Weniger schön ist das Gefühl, als wir gegen halb zwei Uhr auf der A7 in einen Stau kommen, circa 100 km vor Hamburg. Ab da geht es über -zig Kilometer nur im Stop & Go.    

mehr lesen

Schwedische Luft schnuppern

So., 24. Juli 2016, 2. Reisetag / ca. 420 Tageskilometer / von Oeversee/Frörup (Schleswig-Holstein) nach Landskrona (Provinz Skåne),
Campingplatz "Mötesplats Borstahusen", Koordinaten: 55.9040174,12.8056977

Die Mautstelle der Storebælt-Brücke kündigt sich an
Die Mautstelle der Storebælt-Brücke kündigt sich an

Nach dem perfekten Brötchenservice erfolgt das Frühstück bei strahlendem Sonnenschein draußen und gegen halb elf nehmen wir die zweite Etappe in Angriff. Wir verabschieden uns von Wolfgang, tanken noch einmal ganz in der Nähe des Stellplatzes in Deutschland voll und überqueren exakt um 11:06 Uhr die dänische Grenze, die durch etliche Grenzbeamte gesichert wird, wir aber problemlos durchgewunken werden.

Natürlich müssen wir uns als passionierte Geocacher auch den begehrten Länderpunkt für Dänemark holen, so dass wir an zwei Rastplätzen kurz Halt machen, um uns auch hier die Caches zu schnappen und unseren Eintrag zu hinterlassen.

mehr lesen

Schlauchbootkapitäne in Landskrona

Mo., 25. Juli 2016, 3. Reisetag / keine Tageskilometer / Landskrona (Provinz Skåne), Campingplatz "Mötesplats Borstahusen"

Geocache gefunden!
Geocache gefunden!

Beim ersten vollständigen Tag in Schweden lassen wir es ruhig angehen, angesichts der vielen Tageskilometer an den beiden Tagen zuvor ist nun erst einmal Erholung angesagt.

Nach einem ausgiebigen und - eigentlich wie immer bei uns - recht späten Frühstück schlendern wir Eltern nochmals über den Campingplatz, denn auch hier gibt es einen Geocache, den wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollen. Dazu haben die Töchter allerdings keine Lust und bleiben lieber am Womo.

                                                                                                                                 

mehr lesen

Naturschutzgebiet Kullaberg bei Mölle

Di., 26. Juli 2016, 4. Reisetag / ca. 55 Tageskilometer / von Landskrona (Provinz Skåne), Campingplatz "Mötesplats Borstahusen" bis Mölle (auch Skåne), Campingplatz "First Camp Mölle", Koordinaten: 56.2702028,12.5304579

Abstieg zur Grotte im Naturschutzgebiet Kullaberg
Abstieg zur Grotte im Naturschutzgebiet Kullaberg

Wir verlassen den Campingplatz in Borstahusen/Landskrona und füllen am Vormittag in einem riesigen schwedischen Einkaufszentrum "Maxi ICA Stormarknad" (vergleichbar mit bspw. "Real" in Deutschland) bei Helsingborg für umgerechnet ziemlich genau 100 € erstmals unsere Vorräte auf.

Im Eingangsbereich des Zentrums sehen wir ganze Regale voll mit hochmodernen Handscannergeräten, die für den bargeldlosen Einkauf mit hinterlegter Kreditkarte am Einkaufswagen mitgeführt werden. Bei uns scheitert es aber schon mal an einer schnöden schwedischen Münze, die in den Einkaufswagenschlitz gesteckt wird und es so ermöglicht, den Wagen aus der Kette zu lösen... Wir haben (noch) kein schwedisches Münzgeld und die Euros oder spezielle Einkaufswagen-Plastikplättchen passen wohl nur in Deutschland... Aus der misslichen Lage hilft uns eine Waschmünze einer deutschen Autowaschanlage, die Herr Fernschreiber schon die ganze Zeit in seinem Portemonnaie mit sich herumträgt (deshalb ist unser Auto in Deutschland also so dreckig...). Die passt erstaunlicherweise und wir müssen nicht umständlich an der Kasse erst Papiergeld in Münzen umtauschen.

Gegen ein Uhr mittags sind wir fertig mit dem Einkauf und fahren anschließend bei schönstem Wetter weiter nach Norden Richtung Mölle, nur circa 50 km weiter.

Dort wollen wir heute das Naturreservat "Kullaberg" ganz an der Spitze der Halbinsel besuchen und fahren zu einem der Parkplätze am Rande des Naturschutzgebietes.

mehr lesen

Wanderung durchs Naturschutzgebiet Hovs Hallar

Mi., 27. Juli 2016, 5. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Mölle (Provinz Skåne), Campingplatz "First Camp Mölle" bis Båstad (Grenzprovinz Skåne u. Halland), Campingplatz "Båstad Camping", Koordinaten: 56.4336381,12.9135252

Überaus gepflegter (und leerer) Parkplatz am Naturschutzgebiet Hovs Hallar
Überaus gepflegter (und leerer) Parkplatz am Naturschutzgebiet Hovs Hallar

Um kurz vor elf Uhr morgens sind wir abfahrbereit und weiter geht's von Mölle aus circa eine Stunde und 68 km weiter die Westküste entlang Richtung Norden. Dazu halten wir uns immer dicht an der Küstenlinie, fahren durch Ängelholm und umrunden die große Bucht auf dem Weg zum nächsten schönen Naturreservat: Hovs Hallar - ganz an der Spitze einer weiteren großen Landzunge in die Ostsee hinein (Koordinaten: 56.4666462,12.7100784). Auch in Hovs Hallar gibt es neben traditionellen Caches einen Earthcache - also: nichts wie hin! Zudem preisen ja auch unsere Reiseführer dieses Ziel als sehenswert an.

Kurz nach zwölf Uhr mittags erreichen wir das Informationszentrum von Hovs Hallar mit einer riesigen, sehr gepflegten Grünfläche als Parkplatz. Selbst jetzt zur Hauptreisezeit der ausländischen Touristen wie auch der schwedischen Urlauber ist es nie übermäßig und unangenehm voll an den Sehenswürdigkeiten. Das fiel uns schon gestern in Kullaberg auf, bestätigt sich heute und wird sich auch noch an anderen touristischen Orten zeigen, die wir noch aufsuchen werden.

mehr lesen

Zu Besuch bei den Elchen

Do., 28. Juli 2016, 6. Reisetag / ca. 130 Tageskilometer / von Båstad (Provinz Skåne/Halland), Campingplatz "Båstad Camping" nach Ljungby (Provinz Kronoberg/Småland), Campingplatz "Bolmens Camping", Koordinaten: 56.867489,13.5574729

Eingang zum Elinge Älgpark in Ljungby
Eingang zum Elinge Älgpark in Ljungby

"Wir sind in Schweden - wir müssen Elche sehen!"

So oder ähnlich schallt es von dem ein oder anderen von uns immer mal wieder durchs Womo und schon während unseres gesamten Aufenthaltes hier in Schweden schauen wir eifrig nach den berühmten rot-gelben dreieckigen Straßenschildern mit dem Elch drauf und der implizierten Botschaft "Achtung, Elch quert!". Ist aber erst mal nicht allzu häufig zu sehen, und wenn doch, dann ziemlich verblasst, also das Schild, nicht der Elch, denn hier in Südschweden ist es heutzutage alles andere als selbstverständlich, dass einem in dieser Region noch das beeindruckende Nationaltier so einfach über den Weg läuft.

Also gehen wir "auf Nummer sicher", biegen heute von der Küstenregion ab und fahren ins Landesinnere. Unser Ziel ist der im Reiseführer erwähnte "Elinge Älgpark" bei Ljungby (Koordinaten: 56.6712361,13.9615326) unweit des Bolmen-Sees, an dem wir im Anschluss irgendwo übernachten wollen. Ist zwar nicht die "echte Natur" und ein wenig leid tun uns die majestätischen Tiere schon, wenn sie da so eingesperrt sind, aber wildlebende Exemplare sind wohl einfach zu scheu, um sich dem Menschen mal eben so zu präsentieren.

mehr lesen

Kanufahren!

Fr. 29. Juli 2016, 7. Reisetag / ca. 70 Tageskilometer / von Ljungby (Provinz Kronoberg/Småland), Campingplatz "Bolmens Camping" nach Halmstad (Provinz Halland), Campingplatz "Hagöns Camping", Koordinaten: 56.6345569,12.8998222

Rast auf einem kleinen namenlosen Eiland irgendwo im Bolmen-See
Rast auf einem kleinen namenlosen Eiland irgendwo im Bolmen-See

Auf diesen Tag freuen wir uns ganz besonders, vermittelt er uns doch für einen Tag das typische Schweden, wie wir es uns vorstellen: große, weitgehend unberührte Natur, tiefe Stille und - natürlich - viel Wasser, das wir mit dem Kanu erobern wollen. Anscheinend haben wir zu unserem Glück (oder es ist der Region, dem Wetter oder sonstwas geschuldet) bisher so gut wie keine Mücken zu Gesicht bekommen, die einem den Urlaub ja auch streckenweise so richtig vergällen können, wie wir in vielen Foren oder Reiseberichten lesen konnten. Unser reichlicher "Autan"-Vorrat ist noch vollkommen ungenutzt (und wir werden ihn auch bis zum Ende des Urlaubs nicht brauchen...).

So holen wir uns um kurz vor elf Uhr die Paddel und Schwimmwesten aus der Rezeption und packen unseren wasserdichten Seesack voll mit Proviant, Bade- und Wechselsachen und freuen uns auf die fünf vor uns liegenden Stunden.

mehr lesen

Kaltbadehaus und mächtige Festung vis-à-vis

Sa., 30. Juli 2016, 8. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Halmstad (Provinz Halland), Campingplatz "Hagöns Camping" nach Varberg (Provinz Halland), Stellplatz am Hafen, Koordinaten: 57.1097058,12.2426312

 

Der Blick am nächsten Morgen aus dem Womo-Fenster ist etwas ernüchternd, was das Vorhaben angeht, am schönen Sandstrand baden gehen zu wollen.

Es ist ziemlich bewölkt und auch recht frisch, so dass wir beschließen, zwar zum Strand zu gehen, aber ohne Badesachen. Für kurze Hosen und T-Shirts langt's, aber in die Fluten möchte sich keiner von uns stürzen. Wir sind doch eher "Schönwetterbader", müssen wir ja zugeben...

Am Strand der Laholmsbucht...
Am Strand der Laholmsbucht...
... bei Halmstad
... bei Halmstad

mehr lesen

Schloss Tjolöholm und die "Landskapsblommor"

So., 31. Juli 2016, 9. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Varberg (Provinz Halland), Stellplatz am Hafen zum Askim-Strand (Camping Liseberg) kurz vor Göteborg (Provinz Halland), Koordinaten: 57.6273083,11.9180231

Kite-Surfer an einer Bucht auf dem Weg nach Kungsbacka
Kite-Surfer an einer Bucht auf dem Weg nach Kungsbacka

Unser heutiges Ziel ist Göteborg. Irgendwo in der Nähe wollen wir unterkommen, um uns ab morgen die nach Stockholm zweitgrößte Stadt Schwedens anschauen zu können. Uns schwebt vor, vom Stellplatz aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln direkt nach Göteborg hineinzufahren, um dem Stress von "Großstadtgekurve" und geeigneter Parkplatzsuche mit dem Womo zu entgehen.

Wir verlassen also wie gewohnt am späteren Vormittag gegen halb zwölf Uhr den Hafen von Varberg und fahren weiter die Küste entlang Richtung Norden.

Obwohl Frau Fernschreiberin auch sehr gerne mit dem Womo fährt und wir uns vor allem bei längeren Tagesetappen mit dem Fahren abwechseln, hat es sich auf kürzeren Strecken so eingeschlichen, dass Herr Fernschreiber meist am Steuer sitzt und die Göttergattin für die Navigation inklusive Aussuchen von Zwischenzielen verantwortlich ist.

mehr lesen

"Nix is" mit Göteborg!

Mo., 1. August 2016, 10. Reisetag / 0 Tageskilometer / Camping Liseberg am Askim-Strand (südlich von Göteborg, Halland)

Joooo, so wie der gestrige Tag für Frau Fernschreiberin endete, so begann die Nacht... nämlich auf der Toilette (seufz)...

Obwohl das Waschhaus genau gegenüber dem Stellplatz liegt, war es in der Nacht unmöglich, dieses aufzusuchen und mit einer verständnisvollen Engelsgeduld kümmert sich Herr Fernschreiber am heutigen Tag nicht nur um die Verpflegung der übrigen Familienmitglieder, sondern auch um die Entleerung der Campingtoilette... So wurde schon in der Nacht klar: das wird heute nichts mit dem Göteborg-Besuch...

mehr lesen

Innenansichten eines Wohnmobils...

Di., 2. August 2016, 11. Reisetag / 0 Tageskilometer / immer noch Campingplatz Liseberg kurz vor Göteborg (Provinz Halland)

Wir befinden uns immer noch auf dem Campingplatz "Liseberg" nahe Göteborg, doch auch im Verlauf des zweiten Tages unseres "Zwangsaufenthaltes" ist es noch nicht möglich, die nahegelegene Stadt zu besuchen.

Frau Fernschreiberin kennt nun den Verlauf fast jeder Holzmaserung an den Staukästen über dem Bett und ernährt sich immer noch von Zwieback, Salzstangen, trockenem Brötchen und der ollen Cola. Aber all das Wenige, was oben reinkommt, will unten auch bald wieder hinaus. Wenn das alles hier nicht bald besser werden sollte, müssen wir versuchen, einen Arzt ausfindig zu machen. Doch noch gibt sich Frau Fernschreiberin ein wenig Zeit und nicht geschlagen. Auch dieser Tag verläuft dementsprechend ruhig und gottergeben nehmen wir hin, dass unsere wertvolle Urlaubszeit dahinrinnt. Wenigstens ist der "Ausruhfaktor" hoch...

mehr lesen

Noch eine mächtige Festung und die Schärenküste

Mi., 3. August 2016, 12. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Askim-Strand (Halland), Camping Liseberg nach Skärhamn (Västra Götaland, Insel Tjörn), Campingplatz "Hav & Logi Skärhamn", Koordinaten: 57.9710383,11.5486038

Festung Bohus nördlich von Göteborg an der Flussgabelung der Flüsse Göta und Nordre
Festung Bohus nördlich von Göteborg an der Flussgabelung der Flüsse Göta und Nordre

Weiter geht's! Auch wenn das Gefühl im Magen von Frau Fernschreiberin noch etwas flau ist, beschließen wir, heute den Campingplatz "Liseberg" zu verlassen.    

Allerdings planen wir um: Angesichts dessen, dass wir zwei volle Urlaubstage "verloren" haben, canceln wir Göteborg nun. 

Bisher sehr begeistert von der tollen schwedischen Natur möchten wir eher weiter die Landschaft erleben, verzichten nun auf die Stadtbesichtigung und fahren nur durch Göteborg hindurch (die Citymaut für umgerechnet 94 Cent müssen wir allerdings trotzdem bezahlen...). Vor allem möchten wir aber die Schärenküste sehen, da heißt es: noch weiter nördlich fahren.

Außerdem sind wir uns nicht sicher, ob die Busfahrt nach Göteborg und die anschließende stundenlange Besichtigung (ohne unmittelbar "greifbare" Toiletten in der Nähe...) nicht ein zu großes "Wagnis" nach zwei Tagen Bettruhe und unberechenbarer (?) Darmaktivität darstellen. Da ist eine Fahrt im Womo mit der Toilette nur wenige Meter hinter einem die etwas "sicherere" Variante...

mehr lesen

Was Eis alles kann - oder: die Schärenküste lässt grüßen

Do., 4. August 2016, 13. Reisetag / 0 Tageskilometer / weiterhin auf Campingplatz "Hav & Logi Skärhamn" (Västra Götaland)

Eingang des Campingplatzes
Eingang des Campingplatzes
"Hav & Logi Skärhamn"
"Hav & Logi Skärhamn"

Da das Abendessen vom Vortag schneller als erwartet und gewünscht mal wieder "durchschlagende Wirkung" bei Frau Fernschreiberin gezeigt hat, verlängert Herr Fernschreiber nach dem Frühstück sicherheitshalber nochmals den Aufenthalt hier für eine weitere Nacht, ansonsten hätten wir ja bis zwölf Uhr den Campingplatz verlassen müssen.

Die Gegend ist aber so schön, ungewöhnlich und einmalig, dass wir es dieses Mal gar nicht sooo schlimm finden, hier einen weiteren Tag zu verbringen...


mehr lesen

Skärhamn und Smögen - eins schöner als das andere...

Fr., 5. August 2016, 14. Reisetag / ca. 120 Tageskilometer / von Skärhamn (Provinz Västra Götaland), Campingplatz "Hav & Logi Skärhamn" nach Smögen (Provinz Västra Götaland), Stellplatz in Smögen ("Sandöns Parkering"), Koordinaten: 58.3625266,11.2329003

meterlange Bonbontheke im ICA in Skärhamn
meterlange Bonbontheke im ICA in Skärhamn

Heute verlassen wir wie immer am späten Vormittag gegen elf Uhr den schnuckeligen Campingplatz und fahren nun alle zusammen in das nur zwei Kilometer entfernte Skärhamn, in dem Herr Fernschreiber radelnderweise gestern schon war. "Da müssen wir nochmal alle zusammen hin, ist echt schön da! Außerdem kann man da auch gut einkaufen." Also nichts wie hin. Und den Einkauf erledigen wir auch als Erstes unter dem Motto: "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" oder "Zunächst Pflicht, dann Kür".

Dazu suchen wir uns wiederum einen riesigen ICA aus, jene schwedische Warenhauskette ähnlich Real in Deutschland, bei der wir mittlerweile schon so manche schwedische Krone gelassen haben. Herr Fernschreiber entdeckte diese Einkaufsmöglichkeit gestern und daher steuern wir jetzt erst mal dahin. Neben den Lebensmitteln des täglichen Bedarfs sehen schließlich Fernschreiberin-Juniors eine meterlange "Bonbon- und Süßigkeiten-Präsentierwand" und füllen sich da erst mal begeistert ihre eigene Kreation und Auswahl in die papiernen Spitztüten ab. So etwas sind wir "Kleinstädter" aus Deutschland mit unseren bescheidener dimensionierten alltäglichen Einkaufsmöglichkeiten nicht gewohnt, also muss da erst mal zugegriffen werden.

mehr lesen

Lebhaftes Smögen versus lauschiges Tanumshede

Sa., 6. August 2016, 15. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Smögen (Provinz Västra Götaland), Stellplatz "Sandöns Parkering", nach Tanumshede (Västra Götaland), Campingplatz "Heljeröds Camping", Koordinaten: 58.6465355,11.2945215

Samstag - "Shopping-Time" in Smögen
Samstag - "Shopping-Time" in Smögen

Gut, dass wir uns gestern Abend schon Smögen und den Hafen angesehen haben, denn heute Morgen verlässt uns das schöne Wetter erneut und es regnet wieder...

Die Fernschreiber-Töchter schreiben also erst mal nach dem Frühstück ein paar Postkarten im Womo und da das Wetter im Anschluss immer noch nicht wirklich besser ist, gehen wir doch in die beiden gestern im Vorbeilaufen entdeckten Outlet-Center. Mal schauen, was es dort alles so gibt.

Im ersten "Center", einem riesigen Zelt, gibt es eigentlich nur "Ramsch" zu kaufen, von Trinkstrohhalmen über Unterwäsche bis zu Platzdeckchen an meterlangen Wühltischen ist eigentlich so alles dabei, was der Mensch nicht wirklich braucht. Dennoch begutachten wir das ein oder andere und haben sogar ob der "Wunderbarkeiten" so manches Mal unseren Spaß.

Im zweiten Outletcenter dreht sich eigentlich alles um Kleidung, vor allem Sportkleidung, und hier kaufen wir sogar ein paar Hoodies und Sporthosen für die Töchter. Nun ja, da zieht uns der Regen quasi indirekt das Geld aus der Tasche...

mehr lesen

Alte Felsritzungen, einmal Norwegen und zurück ins "Astrid Lindgren-Land"

So., 7. August 2016, 16. Reisetag / ca. 400 Tageskilometer / von Tanumshede (Västra Götaland), Campingplatz "Heljeröds Camping" über eine "Norwegen-Ecke" nach Vimmerby (Provinz Kalmar, histor. Provinz Småland), Campingplatz "Hotell, stugby, camping & restaurang 'Karaktärshotellet Björkbacken'", Koordinaten: 57.6622381,15.8748147

Felsritzungen aus der Bronzezeit bei Tanumshede
Felsritzungen aus der Bronzezeit bei Tanumshede

Nach einer gemütlichen Nacht auf dem feinen, kleinen, Campingplatz fahren wir gegen elf Uhr das nur sieben Kilometer entfernt liegende Vitlycke Museum bei Tanumshede an (Koordinaten: 58.6587655,11.2512285).

Während eines überaus interessanten Rundgangs durch das 1998 erbaute und kostenfreie (!) Museum nimmt man Teil am Leben und Alltag der bronzezeitlichen fünfköpfigen Familie mit Vater Akaz, Mutter Nenna, dem jungen Zwillingspärchen Glicc und Glår und dem älteren Bruder Alawin, die alle vor rund 3000 Jahren ihr oft beschwerliches,  gefahrvolles, häufig vorgezeichnetes und doch recht schicksalhaftes Leben meisterten, so dass Geschichte eindrücklich und sehr konkret "gelebt" wird. Auch die größten und figurenreichsten Felsritzungen in Schweden, die es hier zu sehen gibt und sechs Stätten davon 1994 ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen wurden, sind Teil dieses Lebens und "Botschafter" des Glaubens und der Lebenserfahrungen unserer Vorfahren vor circa einhundert Generationen.

mehr lesen

Ganz im Zeichen von Astrid Lindgren: Katthulthof, Bullerbü und Vimmerby

Mo., 8. August 2016, 17. Reisetag / ca. 30 Tageskilometer / von Vimmerby (Provinz Kalmar, histor. Provinz Småland), Campingplatz "Hotell, stugby, camping & restaurang 'Karaktärshotellet Björkbacken'" nach Ankarsrum (Provinz Kalmar), Campingplatz Långsjön, Koordinaten: 57.6950278,16.2877652

Der Katthulthof - Drehort von "Michel aus Lönneberga" in Gybberyd nahe Vimmerby
Der Katthulthof - Drehort von "Michel aus Lönneberga" in Gybberyd nahe Vimmerby

Heute ist der Tag der Kindheitserinnerungen! Da wir Eltern Fernschreiber natürlich - wie gefühlt  99% der deutschen Bevölkerung - mit der heilen Welt in den Geschichten Astrid Lindgrens aufgewachsen sind und dies, ebenfalls selbstverständlich, auch unseren Kindern nicht vorenthalten haben, tauchen wir heute alle gemeinsam ganz in die Welt von Michel aus Lönneberga und den Kindern aus Bullerbü ab.

Allerdings zieht es uns mehr zu den Originalschauplätzen und wirklichen Drehorten als in den großen Freizeit- und Erlebnispark „Astrid Lindgrens Värld“ am Stadtrand von Vimmerby, in dem die Helden der Kindheit in den Sommermonaten zwar auch Geschichten und Szenen nachspielen und die Gebäude ein wenig "en miniature" nachgebaut sind, aber hier eben alles "künstlich" ist. Die Welt Astrid Lindgrens erlebt man in Schweden doch eigentlich überall dort, wo es rote Häuser, grüne Wälder und geheimnisvolle Seen gibt. Dafür brauchen wir keinen Freizeitpark... aber zugegeben, wenn die Fernschreiber-Töchter noch jünger gewesen wären, hätten wir den Freizeitpark wahrscheinlich doch besucht, denn nur hier findet sich Pippi Langstrumpf in der nachgebauten Kulisse der Villa Kunterbunt.

mehr lesen

Västervik - "Perle der Ostküste"

Di., 9. August 2016, 18. Reisetag / ca. 250 Tageskilometer / von Ankarsrum (Provinz Kalmar, histor. Provinz Småland), Campingplatz Långsjön, über Västervik (Ostküste) nach Älmhult (Provinz Kronoberg, histor. Provinz Småland), "Sjöstugans Camping", Koordinaten: 56.5576776,14.1132365

Västervik - "Perle der Ostküste"
Västervik - "Perle der Ostküste"

Am Morgen ist es zwar recht sonnig, aber sehr windig, so dass wir uns gegen eine Kanufahrt auf dem Långsjön entscheiden. Das Soester Paar mit dem kleinen Kind hatte für heute Morgen eine Fahrt gebucht, kamen aber schon vorzeitig wieder zurück, weil das Paddeln einfach zu kräftezehrend bei dem Wetter war.

So verlassen wir wie gewohnt gegen halb zwölf Uhr den Platz und nehmen die letzte Etappe bis zur Ostküste, die Fahrt nach Västervik, in Angriff, wo wir gegen halb eins ankommen.

Västervik liegt mitten in den Schärengärten der Ostküste, wenn man allerdings nicht mit einem Schiff beispielsweise hinaus zu den Schäreninseln Idö und Hasselö fährt, sondern eher - wie wir - in der Stadt verweilen und an der schönen Uferpromenade entlanggehen, sieht man die Schärenfelsen nicht so offensichtlich wie an der Westküste, wie wir es zum Beispiel in Skärhamn oder Smögen erlebt haben. Vielleicht sind wir aber auch nur nicht lang genug hier...

mehr lesen

Älmhult - "Geburtsstadt" des "Elchladens": IKEA forever...

Mi., 10. August 2016, 19. Reisetag / ca. 510 Tageskilometer / von Älmhult (Provinz Kronoberg, histor. Provinz Småland), "Sjöstugans Camping" durch Dänemark nach Oeversee (Deutschland, Schleswig-Holstein, Nähe Flensburg) wieder zum Stellplatz "Kranzbinderei Schnell" (Koordinaten: 54.691896, 9.432451)

Es geht wieder Richtung Heimat...
Es geht wieder Richtung Heimat...

Da wir ja heute weder frühstücken noch spülen müssen, sind wir "schon" gegen zehn Uhr auf dem Weg zum zwei Kilometer entfernten Ikea (Koordinaten: 56.5506729,14.1547877). Hier wollen wir zum Abschluss des Urlaubs brunchen, was bei Ikea ja nur bis elf Uhr möglich ist, bevor es schon zum Mittagessen übergeht.

Für 49 Kronen pro Person, also circa 5 Euro, sind wir dabei, müssen aber feststellen, dass um kurz nach zehn Uhr nicht mehr alles nachgelegt wird, wenn etwas fehlt, so zum Beispiel Rührei... schade. Die Brötchen sind "knüppelhart", da gehen wir doch angesichts des ausbleibenden Mittagessens nachher gleich zu Köttbullar mit Kartoffeln und Preiselbeersoße über, was auch angeboten wird.

Nach dem Essen machen wir noch einen kurzen Rundgang durch den "Elchladen" und kaufen ein paar Kleinigkeiten, um unser übriggebliebenes Bargeld zu reduzieren, so ziert die Tagesdecke "Ofelia" nun beispielsweise das Bett einer unserer Fernschreiberin-Töchter...

mehr lesen

Fahr'n, fahr'n, fahr'n... nach Hause

Do., 11. August 2016, 20. und letzter Reisetag / ca. 470 Tageskilometer / von Oeversee (Deutschland, Schleswig-Holstein, Nähe Flensburg), Stellplatz "Kranzbinderei Schnell" nach Soest (NRW)

Auf geht's zur letzten Etappe!

Um viertel vor elf Uhr verlassen wir Wolfgangs Stellplatz nach wiederum leckeren Brötchen (ein Genuss im Vergleich zu den trockenen Dingern bei Ikea gestern Morgen). Das Womo bekommt noch einen Schluck Öl für den Motor spendiert, vollgetankt wird an der nahe gelegenen Tankstelle und dann heißt es nur noch "fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn" gen Heimat.

Die Fernschreiberin-Töchter verschlafen einen Großteil der Fahrt, da wir auf längeren Fahrten (nee, eigentlich fast immer...) den Tisch herunterfahren und die Sitzfläche hinten damit zu einem recht komfortablen "Bett" umfunktionieren. Kopf- und Nackenstützen, zum Gang hin an der "Theke" zur Küche befestigt, damit nichts wegrutscht, tun ihr Übriges, um die Fahrt auch für die "Hintermänner" (-"frauen") so angenehm wie möglich zu machen.

Während Fahrer und Beifahrer auf recht bequemen Pilotensitzen vorne ja ganz entspannt durch die Welt tingeln können, sind die Fondpassagiere in einem Womo oft irgendwie benachteiligt; so etwas wie verstellbare Rückenlehnen an der Sitzgruppe etwa gibt es, wenn überhaupt, bei den üblichen Grundschnitten eher in einem Kastenwagen. Nun ja, nicht abschweifen...

 

Die Rückfahrt übernimmt fast ausschließlich Frau Fernschreiberin, schließlich ist der Göttergatte in Schweden die meiste Zeit gefahren. Nach viel Stau schon vor Hamburg, aber ohne weitere nennenswerte Unterbrechung, kommen wir um viertel vor sechs Uhr am Abend wohlbehalten wieder zu Hause an.

Ein eindrucksvoller, erlebnisreicher Urlaub geht nun zu Ende. Das Wetter hätte ab Mitte der zweiten Woche etwas wärmer und weniger regenreich sein können, aber damit muss man eben rechnen in Skandinavien.

 

Ungefähr dreieinhalbtausend Kilometer sind wir insgesamt gefahren, sozusagen als Rundreise von Haustür zur Haustür und haben dabei faszinierende Landschaften gesehen und nette Leute kennengelernt.

Das wird sicher nicht unser letzter Womo-Urlaub in Schweden gewesen sein!!

Das sind wir:

Die Fernschreiber.

 

Gerne unterwegs in unserem Knaus Sky Wave 650 MF.

 

In unserem Wohnmobil sind wir zu Hause, in einem Hotel nur Gast.

ARBRD9