Wanderung durchs Naturschutzgebiet Hovs Hallar

Mi., 27. Juli 2016, 5. Reisetag / ca. 80 Tageskilometer / von Mölle (Provinz Skåne), Campingplatz "First Camp Mölle" bis Båstad (Grenzprovinz Skåne u. Halland), Campingplatz "Båstad Camping", Koordinaten: 56.4336381,12.9135252

Überaus gepflegter (und leerer) Parkplatz am Naturschutzgebiet Hovs Hallar
Überaus gepflegter (und leerer) Parkplatz am Naturschutzgebiet Hovs Hallar

Um kurz vor elf Uhr morgens sind wir abfahrbereit und weiter geht's von Mölle aus circa eine Stunde und 68 km weiter die Westküste entlang Richtung Norden. Dazu halten wir uns immer dicht an der Küstenlinie, fahren durch Ängelholm und umrunden die große Bucht auf dem Weg zum nächsten schönen Naturreservat: Hovs Hallar - ganz an der Spitze einer weiteren großen Landzunge in die Ostsee hinein (Koordinaten: 56.4666462,12.7100784). Auch in Hovs Hallar gibt es neben traditionellen Caches einen Earthcache - also: nichts wie hin! Zudem preisen ja auch unsere Reiseführer dieses Ziel als sehenswert an.

Kurz nach zwölf Uhr mittags erreichen wir das Informationszentrum von Hovs Hallar mit einer riesigen, sehr gepflegten Grünfläche als Parkplatz. Selbst jetzt zur Hauptreisezeit der ausländischen Touristen wie auch der schwedischen Urlauber ist es nie übermäßig und unangenehm voll an den Sehenswürdigkeiten. Das fiel uns schon gestern in Kullaberg auf, bestätigt sich heute und wird sich auch noch an anderen touristischen Orten zeigen, die wir noch aufsuchen werden.

Ein Plätzchen am Rand der Wiese
Ein Plätzchen am Rand der Wiese

Fast allein stehen wir also auf dem wunderbaren "Parkplatz" und kurz überlegen wir sogar, hier auch die Nacht zu verbringen, wollen dies jedoch abhängig machen von der Zeit, die wir hier heute im Naturschutzgebiet verbringen werden.

Nach einem Cachefund relativ nah am Informationszentrum schlagen wir zunächst - am Wasser angekommen - die westliche Richtung ein, um etwa zwei Kilometer direkt am Meer entlangzulaufen, zu einem - wie kann es auch anders sein - weiteren Cache...

Ein schöner Weg, manchmal kaum mehr als ein Trampelpfad, führt dort entlang, gesäumt von Unmengen Brombeeren, von denen wir erst einmal kiloweise pflücken und die wir gleich an Ort und Stelle verputzen, leeecker! Kaum eine Menschenseele begegnet uns, nur Kormorane und Kühe (bemerkenswert, auf diesen Salzwiesen) beobachten uns bei unserer Wanderung.

Am Cache "Ljugarbon" angekommen, stellen wir zu unserer Überraschung und Freude fest, dass sich hier ein niedlicher kleiner Hafen ("Norrebro hamn") mit ein paar Motorbooten und vielen bunten winzigen Fischerhütten befindet und von dieser Seite aus wirklich nur zu Fuß zu erreichen ist. Aus der anderen Richtung schlängelt sich eine kleine Straße ans Meer heran, über die die Boote landseitig transportiert werden können.

Und wieder: Kaum ein Mensch weit und breit ist zu sehen, und das im Hochsommer! Erneut zeigt es sich, dass wir durch das Geocaching an tolle Orte gebracht werden, die wir ohne die "Dosen" niemals gesehen hätten!

 

supertwinnies found "Ljugarbon"

Wednesday, 27 July 2016    Skåne, Sweden     NE 621.3 km from your home location

 

** Log-Time 14.08 Uhr **

Diesen Cache in Schweden haben wir während unseres Urlaubs mit dem Womo 🚙 gefunden. Nachdem wir gestern im Naturreservat Kullaberg waren, ging es heute nach Hovs Hallar.

 

Auch hier gibt es eine wunderbare Felsenküste. Für das Gehen auf dem steinigen ☺ Untergrund braucht man auf jeden Fall gute Bänder.

Es ging über Stock und Stein. Oftmals musste man Kuhfladen ausweichen, denn unweit des Caches lagerte eine ganze Kuhherde 🐮🐄 und guckte wiederkäuend auf das Meer. Möglicherweise sinnierten sie über dieses und jenes.

 

Der kleine Hafen ist wirklich wunderschön und idyllisch. Wir haben zwar den einzig aktiven professionellen Fischer nicht angetroffen 😄, um Fisch zu kaufen, dafür haben wir eine Menge Brombeeren auf unserem langen Weg zurück zu Hovs Hallar pflücken können.

 

Viele Grüße aus Soest / Deutschland sagen die supertwinnies.

 

In: TB-Stamp zum Discovern (nicht gestempelt, aber zumindest geschrieben 😉)

 

 

Nach diesem idyllischen Zwischenstopp am Hafen wandern wir den Weg wieder zurück, um das eigentliche Naturreservat zu erkunden und den Earthcache "Hovs Hallar - Skånes vackra klippkust" zu absolvieren.

Eine ganz andere Landschaft als noch ein paar Stunden zuvor Richtung Hafen erwartet uns nun: War es dort sehr flach, türmen sich jetzt riesige Felsbrocken vor uns auf und unten an der Wasserlinie zeigen sich fußballfeldgroße Flächen von durch die beständige frühere Meeresbrandung oft rundgeschliffenen oder von den Klippen herabgebrochenen Felsen.

Ähnlich wie gestern in Kullaberg steigen wir durch die Felsen zum Wasser hinab, zu den Geröllfeldern, deren Steine von Menschen mit Geduld und Muße (also auch von uns...) zu unzähligen Wegmarken und Steintürmen aufgeschichtet wurden. Wir "kämpfen" uns anschließend wacker über die Geröllhalden - den Gedanken an einen möglichen Bänderriss in dieser Gegend verdrängen wir schnell - bis zum "Ende" dieser schwedischen "Klippkust" und haben dabei immer die Beantwortung der gestellten Fragen für den Earthcache im Hinterkopf. Als es nicht mehr weiter geht, steigt uns ein intensiver Geruch einer ganzen Herde wilder (?) Ziegen in die Nase... und schließlich sehen wir sie auch...

 

 

supertwinnies found Hovs Hallar - Skånes vackra klippkust

Wednesday, 27 July 2016   Skåne, Sweden    NE 623.5 km from your home location

 

Das Naturreservat Hovs Hallar war ein unbedingtes Muss in unserem Womo-Urlaub in Schweden. 🚙

Und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht! ☺

Ein grandioses Kliff und eine tolle Landschaft warteten auf uns. Stundenlang kletterten und liefen wir an der Küste entlang, über ausgeprägte Geröllfelder und an steilen Klippen her.

Wir studierten die Waypoints und ihre Beschaffenheit, dachten über die Fragen nach und genossen einfach nur die Natur und ihre gewaltige Kraft....

... bis wir am Ende unseres Weges auf (wilde?) Ziegen und ihren Geruch stießen... 👀 🐐

Das war für uns das Zeichen, langsam wieder umzukehren und zum Womo zurückzugehen, das auf einem einsamen Parkplatz auf der grünen Wiese wartete...

 

Vielen Dank an Rasi76 für diesen tollen EC und schöne Grüße aus Soest / Deutschland sagen die supertwinnies.

 

Um halb fünf Uhr - nach viereinhalb Stunden fast ununterbrochener Wanderung und Kraxelei - kommen wir wieder am Womo an und fahren nur noch circa eine Stunde weiter durch Båstad durch und finden mehr oder weniger durch Zufall (weil die Straße ganz neu und bei "Here" noch nicht eingezeichnet war) einen tollen, ebenfalls recht neuen Campingplatz etwas außerhalb von Båstad.

Hier bleiben wir auf einem komfortablen Stellplatz für 200 schwedische Kronen (ca. 21 €) inklusive Strom vor der Schranke des Campingplatzes stehen, können aber alle Einrichtungen wie Duschen und Toiletten mitbenutzen.

Direkt am Campingplatz, noch dazugehörend, verläuft ein Joggerpfad durch einen kleinen Wald, in dem lauter Märchenfiguren aufgestellt sind. Witzige Idee! Ein großer Spielplatz mit Hängematten zwischen den Bäumen und viel Freifläche für Badminton lädt zum Faulenzen und zur Aktivität ein. Beides wird von uns auch beherzigt...

 

Leider beginnt es am Abend mal kurz zu tröpfeln, das erste Mal, seit wir in Schweden sind. Es hört aber bald wieder auf und wir gehen - auch zum ersten Mal in Schweden - im campingplatzeigenen Restaurant zum Pizza- und Hamburgeressen. Nicht gerade die gesündeste Mahlzeit, dafür aber seeeehr lecker!

Später am Abend beginnt es noch einmal kurz zu regnen und wir hören das leise, monotone Geräusch des Regens auf dem Womo-Dach... Hoffentlich wird dies nicht unser ständiger Begleiter...

 

Das sind wir:

Die Fernschreiber.

 

Gerne unterwegs in unserem Knaus Sky Wave 650 MF.

 

In unserem Wohnmobil sind wir zu Hause, in einem Hotel nur Gast.

ARBRD9