"Lustwandeln" in Ludwigslust

Di., 12. Oktober 2021, 1. Reisetag / 391 Tageskilometer / von Soest nach Ludwigslust, Mecklenburg-Vorpommern, "Stellplatz am Schloss" , 10 € für 24 Std., Koordinaten: 53.3275271,11.4882479

Schloss Ludwigslust
Schloss Ludwigslust

Rund zweieinhalb Monate nach unserem Sommerurlaub zieht es uns erneut mit unserem Kastenwagen durch Deutschland.

Die Herbstferien laden dazu ein, mal wieder durchs Land zu kurven und schöne Ecken ausfindig zu machen.

 

Unsere Fernschreiber-Töchter befinden sich just in den Anfängen ihres jeweiligen Studiums - das Wintersemester hat gerade begonnen - während wir Eltern uns in der bevorstehenden Ferienzeit "reisefertig" machen. Gemeinsame Herbsturlaube, wie wir sie in früheren Jahren zusammen unternahmen, sind damit Geschichte. Aber das ist eben der Lauf der Zeit.

Ach ja - da war doch noch was... Corona... Ja, das fiese Virus ist immer noch da, doch spielen Inzidenzzahlen kaum mehr eine Rolle. Jetzt gilt überall die "3 G-Regel": Geimpft, genesen oder getestet. Ist man keins von den dreien, wird's allmählich ungemütlich für diesen Personenkreis: die meisten Veranstaltungen, Restaurantbesuche usw. verlangen den Nachweis eines der 3 G's.

Da zwischenzeitlich jede Bürgerin und jeder Bürger ausreichend die Gelegenheit und Möglichkeit zur Impfung bekommen hat, müssen seit gestern - pünktlich zum Start der NRW-Herbstferien am 11. Oktober 2021 - die Corona-Schnelltests selbst bezahlt werden. Sie sollen so um die 15-20 € kosten.

Gut, dass wir schon seit Monaten vollständig geimpft sind. Das erleichtert doch vieles - neben dem Gesundheitsaspekt natürlich. Auch gerade, wenn man in fremden Gefilden unterwegs ist.

 

Apropos "fremde Gefilde". Wohin soll's in den nächsten Tagen überhaupt gehen?

Dieses Mal entschieden wir uns für den Osten der Republik. Wir sahen vor ein paar Wochen einen interessanten und schönen Reisebericht über "Meck-Pomm" und wollen dieses Bundesland nochmal ein wenig erkunden. Der letzte Besuch liegt schon über ein Jahrzent zurück; damals waren wir mit den Kindern auf Zingst.

Unser erstes größeres Ziel - nach einem Zwischenstopp in Ludwigslust - soll Schwerin sein, die kleinste Landeshauptstadt Deutschlands, dafür aber mit einem höchst anmutigen Schloss als Sitz des Landtags, umgeben vom Schweriner See.

 

Danach schauen wir mal, wohin "der Wind uns weht" und wie das Wetter mitspielt. Die E-Bikes nehmen wir auf jeden Fall wieder mit. Und wenn es das zweite Mal in diesem Jahr an die Ostsee gehen sollte - vielleicht nun Wismar, Kühlungsborn, Rostock, evtl. die Küste entlang bis nach Rügen oder gar Usedom - dann wäre das nicht das Allerschlechteste. Die Ostsee hat uns im Sommer supergut gefallen. 

Wir starten Richtung Osten

 

Um kurz nach zehn Uhr heute Morgen geht's los, bei bescheidenen 10° Celsius und im strömenden Regen. Wir hoffen, dass das nicht so bleibt...

 

Durchs Lippetal, einmal tanken in Oestinghausen für 1,54 € und dann ab auf die A2. Und die ganze Zeit Regen...

Erst als wir um Celle herum gegen ein Uhr mittags die Autobahn verlassen, um die "restliche" Strecke quer durchs Wendland (Lüchow-Dannenberg... noch bekannt von den Anti-Atom-Protesten um Zwischenlager und Castor-Transporten) über Landstraßen zu fahren, wird das Wetter besser. Die Sonne lässt sich blicken und bleibt uns im Grunde bis zu unserem heutigen Zielort Ludwigslust hold. Viel wärmer wird es zwar nicht, jetzt so um die 12° Celsius, aber das kann man für fast Mitte Oktober auch nicht erwarten. Sonne ist schon top!

 

Landschaftlich ist das Wendland wirklich schön, sehr ländlich, sehr waldreich. Über Stunden fahren wir durch Birken- und Kiefernwälder, manchmal unterbrochen durch Felder. Städte oder Autobahnen gibt es hier kaum, daher sind in dieser strukturschwachen Gegend doch verhältnismäßig viele LKW auf den Straßen.

 

Um kurz vor halb drei Uhr überqueren wir die Elbe und damit die Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Dank einer Baustelle und gesperrter Landstraße irgendwo eine halbe Stunde vor unserem Ziel fahren wir noch einen größeren Umweg, der uns über Straßen und durch kleine Orte führt, deren Beschaffenheit teilweise noch an DDR-Zeiten erinnert... hat aber irgendwie auch Charme.

 

Stellplatz am Schloss, "Ludwigslust"
Stellplatz am Schloss, "Ludwigslust"

Nach knapp fünfeinhalb Stunden Fahrt kommen wir um Viertel vor vier Uhr am Nachmittag in Ludwigslust an. Direkt am Schloss und dem riesigen Schlosspark liegt der wirklich schön angelegte und sehr saubere Womo-Stellplatz für circa 15 Wohnmobile.

Nur etwa fünf, sechs Womos stehen hier. Picknicktische an manchen Parzellen sind hier auch zu finden. Aber um draußen zu essen, dazu ist es ein bisschen zu frisch. 

Da es hier so schön ist, beschließen wir, die Nacht über zu bleiben und erst morgen ins etwa 40 km entfernte Schwerin zu fahren. An der Stromsäule der Parzelle sind sogar noch vom Vorgänger 5 Kwh Strom übrig, so dass wir dafür gar nichts zahlen müssen.

Besichtigung von Schloss Ludwigslust und des riesigen Schlossparks

 

Jetzt wollen wir das gute Wetter erstmal ausnutzen, um uns das Schloss (von außen, innen wird renoviert) und den weitläufigen Schlosspark ein wenig anzusehen. Kilometerweit erstreckt er sich mit Gärten, Teichen, Kanälen und diversen "Gesindehäusern"und Sommersitzen.

Unser Reiseführer empfahl das von 1772-1776 erbaute respektable Schloss -"Versailles des Nordens" und Landresidenz von Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin - als sehr sehenswert, zusammen mit der insgesamt überaus weitläufigen Schlossanlage. Das Schloss wird übrigens im Volksmund "Lulu" genannt - "Ludwigslust" ist ja auch ein wirklich langer Name...

Über den Schlossgarten schreibt unser Reiseführer ("Mecklenburg-Vorpommern / Individuell reisen / Michael Müller-Verlag): "Zweifellos eine der schönsten Parkanlagen in Mecklenburg-Vorpommern, wenn nicht der ganzen Republik."

So machen wir uns um Viertel nach vier Uhr nach einer kurzen Picknickpause am Womo auf die Socken.

Schlossansicht vom Park aus (rückwärtige Ansicht):

Schloss Ludwigslust als Landresidenz der Herzöge von Mecklenburg-Schwerin (Vorderansicht)
Schloss Ludwigslust als Landresidenz der Herzöge von Mecklenburg-Schwerin (Vorderansicht)
Schloss mit Teich
Schloss mit Teich
Gesindehäuser an der Teichanlage
Gesindehäuser an der Teichanlage
Adventure-Labcache
Adventure-Labcache

Wir umrunden das Schloss an sich nur recht kurz und erschließen uns im Anschluss wenigstens einen Teil der Parkanlage auch dank eines Adventure-Labcaches mit fünf Stationen. Der führt uns unter anderem zur "Grotte", zu den "24 Wassersprüngen" und zum "Louisenteich". Wirklich sehr schön hier! Vor allem bei diesem tollen Herbstwetter!

Insgesamt knapp acht Kilometer "lustwandeln" wir durch die Anlagen, bis es langsam dämmerig wird.

 

 

Wieder am Schloss angekommen, entdecken wir das benachbarte kleine Restaurant "Alte Feuerwache" (war sie wohl mal wirklich, so, wie das Gebäude aussieht) und läuten hier den ersten Urlaubsabend bei lecker Essen und Getränk ein. Nur einen Steinwurf vom Womo-Stellplatz entfernt.

Gut anderthalb Stunden später sind wir wieder am Womo. Jetzt ist es ja leider schon um sieben Uhr abends stockdunkel. Aber das gibt Gelegenheit, schon mal ausführlichere Blognotizen vorzunehmen... Schuhe aus, Heizung an und der Abend kann kommen!

Stationen des Adventure-Labcaches und Wanderung durch den weitläufigen Schlosspark: Beginn des Parks, die "Grotte", das "Schweizerhaus"

Louisenteich
Louisenteich
Die 24 Wassersprünge
Die 24 Wassersprünge
Der lange Kanal mit Wasserspielen und Skulpturen
Der lange Kanal mit Wasserspielen und Skulpturen
Katholische Kirche St. Helena und St. Andreas
Katholische Kirche St. Helena und St. Andreas

Das sind wir:

Die Fernschreiber.

 

Gerne unterwegs in unserem Vantourer 600 L Cargo Line

 

In unserem Wohnmobil sind wir zu Hause, in einem Hotel nur Gast.

ARBRD9