"Terme di Saturnia" - Ein warmes Bad in der Natur

Mi., 8. August 2018, 14. Reisetag / 354 Tageskilometer / vom Stellplatz "Area Sosta Camper l'Alveare dei Pinzi", Manciano (Toskana) nach Deiva Marina (Ligurien, ital. Riviera), Stellplatz auf einem Parkplatz "Parking", Koordinaten: 44.2215659,9.5270451

Cascate del Mulino - die Sinterterrassen von Saturnia
Cascate del Mulino - die Sinterterrassen von Saturnia

Die Nacht war zwar sehr ruhig, aber es hat so sehr nach dem Schwefel der Therme - also "faulen Eiern" - gestunken, dass wir nachts die Jalousien am geöffneten "Bettfenster" geschlossen haben (das Fenster ganz schließen, dazu war es zu warm...), damit der Gestank nicht ganz so direkt reinweht. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es unmittelbar an den Sinterterrassen keine Übernachtungsmöglichkeit gibt... jetzt, am Morgen und auch gestern tagsüber, ist von dem Schwefel hier nichts mehr zu riechen... komisch... Nachtkühle? Windrichtung?
Wir ziehen nach dem Frühstück draußen im Schatten bei rund 28° Celsius unsere ältesten Badeklamotten an und wollen mit dem Shuttlebus um elf Uhr zu den Sinterterrassen fahren. Der ist für Campinggäste kostenfrei, also nehmen wir das Angebot gerne an. Ideal wäre es gewesen (und für uns unabhängiger), wenn wir mit den Fahrrädern die Strecke hätten fahren können... aber wir haben ja nur noch eins...

11.04 Uhr da, gegen kurz nach halb ein Uhr zurück gelaufen. 32° Celsius warm, in der Sonne knallt's...
Kurz vor ein Uhr wieder am Womo, zwischenzeitlich hat sich's ganz schön zugezogen, ein stürmischer Wind kommt auf und in den Hügeln blitzt und donnert es. Da sind wir den knappen Kilometer doch glatt ein Schrittchen schneller gelaufen, aber kommen noch im Trockenen an.
Wir packen draußen schon mal alles ein, da wir nach dem Duschen (im Womo) und - wenn möglich - V+E so langsam wieder gen Norden aufbrechen wollen.
13.15 Uhr: jetzt gewittert und regnet es mächtig! Um 14.00 Uhr ist das Gewitter allmählich vorbei.
14.15 Uhr V+E immer noch im leichten Regen und bei Donnergrollen. Nur noch 25° Celsius. 14.30 Uhr weiter zum Bezahlen. 14.35 Uhr raus grobe Richtung Soest, es regnet, 21° Celsius. 14.37 Uhr Tanken direkt 500 m entfernt für 1.50 € , klappt aber nicht, weiter
15.14 Uhr: 2. Versuch des Tankens an self-service: geht wieder nicht, wollen weder Mastercard noch Visa, nur so "einheimische" Karten
Richtung Grosseto, größere Provinzstadt
15.37 Uhr kurz vor Grosseto: 3. Tankversuch für 1.47 €, die Tankstelle hat offen, sehr nettes altes Ehepaar draußen auf einer Bank sitzend, im urigen Tankshop gibt's quasi "alles", sogar Matratzen... vollgetankt und zum Abschied uns gegenseitig zugewunken wie alte Bekannte, obwohl nur mit Händen und Füßen verständigt, sehr nett
hier auch aus Bergen raus und ab hier auf größere Schnellstraßen, wieder 34° Celsius, sonnig
28° Celsius um halb fünf Uhr auf dem Weg auf der Schnellstraße nach Siena, ziemlich bewölkt
Um viertel vor fünf Uhr fahren wir westlich an Siena vorbei, regnerisch, 28° Celsius, sehr bewölkt. Fahrerwechsel hier auf einer kleinen Raststätte.
Wir entscheiden uns für die Rückfahrt wieder über Siena, Florenz (18.00 Uhr, 34°Celsius) und Pisa (18.40 Uhr erreicht), bei Pisa auf Autobahn, an Carrara, 19.10 Uhr vorbei, zu fahren und dann Richtung Genua. Rechts von uns sehen wir stundenlang den eindrucksvollen Gebirgszug der Apuanischen Alpen.
Bologna wollen wir vermeiden, da dort vor zwei oder drei Tagen ein Tanklastzug explodiert ist und ein Teil der Autobahnbrücke beschädigt hat und Herr Fernschreiber meint, man solle Bologna daher noch großräumig umfahren.
12,80 € Maut bezahlt bis Abfahrt bei Deiva Marina, mitten in den "italienischen Alpen" (Apuanische Alpen)
Zwei Campingplätze ganz in der Nähe zuvor erfolglos angefahren, da voll.
20.05 Uhr auf 1 km weiter entfernten Stellplatz in Deiva Marina, ungefähr 2km vom Meer entfernt (Golf von Genua), 12 € für 24 Std., nur Wasser hier, sonst nichts, dafür 12€?? Na ja...
Noch ein weiteres Paar mit einem schönen Adria-Wohnmobil aus Remscheid steht hier, haben uns kurz über unsere Urlaube unterhalten und machen jetzt Essen.
Carabinieri kommt um halb neun Uhr, "No Camping" - wir sind gerade angekommen und hatten noch nicht mal Stühle draußen... - wir wollen ja auch nur hier schlafen und essen. Die Remscheider müssen ihre Stühle und den Tisch wieder einpacken und das, obwohl nur drei Wohnmobile - wir zwei Deutschen und ein Italiener - auf einem recht großen Platz stehen und keinen stören...
Zudem wurden unsere Nummernschilder noch fotografiert, warum auch immer... das wollten die Carabinieri weder dem Remscheider noch uns sagen. Wir stehen hier auf einem offiziellen Stellplatz für teure 12 € mit so gut wie keiner Infrastruktur, haben nichts draußen stehen, haben unser Ticket ordentlich sichtbar in die Fensterscheibe gelegt (was die Carabinieri überhaupt nicht kontrolliert haben) und werden dann noch fotografiert? Was soll das? Jetzt geistert unser Nummernschild auf irgendeinem italienischen Carabinieri-Handy herum... wenn sie sich auch mal so eifrig um Fahrrad-Diebstähle kümmern würden...
Na ja, wir lesen nach dem Essen noch ein wenig, sortieren Fotos wie gehabt und machen gegen 23 Uhr Feierabend. Hier ist es zumindest nicht so heiß wie weiter südlich, jetzt noch 26° Celsius um 23 Uhr

Das sind wir:

Die Fernschreiber.

 

Gerne unterwegs in unserem Knaus Sky Wave 650 MF.

 

In unserem Wohnmobil sind wir zu Hause, in einem Hotel nur Gast.

ARBRD9