Willkommen in Port d'Andratx!

Mo., 25. März 2024, 1. Reisetag / ca. 1400 Flugkilometer / von Soest zum Dortmunder Flughafen, Flug zum Aeropuerto de Palma de Mallorca und 43 km weiter mit dem Mietwagen nach Port d'Andratx, 4-Sterne-Hotel "Mon Port"

Unser Terrassenblick auf die Hotelanlage "Mont Port" in Port d'Andratx
Unser Terrassenblick auf die Hotelanlage "Mont Port" in Port d'Andratx

Um acht Uhr am Morgen schließen wir die Haustür. Eine unserer Fernschreibertöchter hat momentan Semesterferien und fährt uns mit dem E-Auto zum Flughafen nach Dortmund. 5° Celsius kalt ist es, bewölkt und regnerisch. Aber die Sonne kommt so langsam durch. Immerhin.

An der Gepäckaufgabe merkt man, dass wir sonst eigentlich nur mit dem Womo unterwegs sind: Wir haben die Powerbanks in die Koffer gepackt 🙈. Die müssen aber ins Handgepäck... also wieder aus der Warteschlange raus, Koffer öffnen und Powerbanks und E-Books im Handgepäck verstauen...

Was man auch nicht hat als Wohnmobilist: die ewig langen Wartezeiten auf den Flughäfen... aber dafür erreicht man dann zugegebenermaßen weiter entfernte Ziele in kürzerer Zeit. Man kann eben nicht alles haben...

Take Off! Auf nach "Malle"!

 

Um 10:15 Uhr ist Boarding, um 10:45 Uhr rollen wir auf die Startbahn und um genau 10:51 Uhr ist Take Off. Anfangs ist es noch locker bewölkt, etwas später schließt sich aber leider die Wolkendecke. Das wird bis Palma auch so bleiben.

In der Flugzeugkabine gibt's keine Monitore mehr (zumindest nicht bei Eurowings), so dass man Infos zum Flug sehen oder man Filme usw. anschauen könnte. Wer wissen will, wie lange der Flug noch dauert, wie hoch man fliegt oder mit wie viel km/h man durch die Luft saust, kann sich per QR-Code, der an der Sitzlehne angebracht ist, bei "wingsconnect" anmelden. Dann bekommt man alle Infos zum aktuellen Flug und den "Flugfortschritt" aufs Smartphone. Tja, ohne Handy läuft heutzutage nichts mehr... auch unsere Bordkarten hatten wir nur noch digital auf unseren Smartphones, da wir vor ein paar Tagen online eingecheckt haben. Kein Papierausdruck mehr. Es lebe die Digitalisierung! Vielleicht werden erfahrene Vielflieger über diese Zeilen nur müde lächeln, wir sind das letzte Mal vor zehn Jahren geflogen... 😅

Nach einem sehr ruhigen Flug landen wir nach etwas mehr als zwei Stunden pünktlich um 12:58 Uhr bei mickrigen 18° Celsius laut Anzeige von "wingsconnect" in Palma.

 

Über dem Stadion von Dortmund / Handyanzeige über "wingsconnect" / Über den Wolken... / Landung in Palma mit "Umweg"

Landeanflug auf Palma de Mallorca
Landeanflug auf Palma de Mallorca

Brandneuer Mietwagen und halbstündige Fahrt nach Port d'Andratx

 

Unseren Mietwagen holen wir um kurz vor zwei Uhr direkt am Flughafen ab. Wir bekommen einen nigelnagelneuen Peugeot 308 modernster Bauart, mit allem zipp und zapp, Kameras, Android Auto, alles, was das Fahrerherz begehrt. Nur sechs Kilometer stehen auf dem Tacho bei Übergabe und der typische Geruch des Neuwagens im Inneren umweht unsere Nasen. Feine Sache! Vor lauter Begeisterung vergesse ich doch glatt, den Geo-Tracker mitlaufen zu lassen, für die GPX-Routenaufzeichnung. Das fällt mir erst auf halber Strecke zum Hotel auf. 🙄 Muss ich halt "händisch" nachtragen. 

 

Unser Mietwagen, ein fabrikneuer Peugeot 308: "Cockpit" / Hotelanlage "Mon Port" kommt in Sicht / Ankunft am Hotel

Ankunft im 4-Sterne-Hotel "Mon Port"

 

Um 14:40 Uhr erreichen wir unser ****Sterne-Hotel "Mon Port", das uns wirklich gut gefällt, zumal wir an der Rezeption auch noch mit einem Glas Sekt empfangen werden! Wie zuvorkommend und einladend! 🍾
Mit seinem mallorquinischen Stil und in den typisch beige-braunen Farben der einheimischen Häuserfassaden unterscheidet es sich wohltuend von den zig Bettenburgen auf der Insel. Der große, auf drei Etagen angelegte Pool sieht ja schon verführerisch aus, aber er ist vollkommen ungeheizt, es ist März, 18° Celsius und windig... mal schauen, ob wir uns "überwinden" können...

 

Das Hotel liegt nicht direkt am Meer, was uns für März / April aber auch nicht wichtig war. Das Meer ist um diese Jahreszeit gerade mal so um die 14° Celsius "warm", da werden wir uns doch eher an Land aufhalten.

Ausgebucht scheint es auch nicht zu sein, was uns aber nicht stört, im Gegenteil. Während unseres kleinen ersten Rundgang sehen wir zumindest kaum eine Menschenseele in der Anlage. Aber tagsüber sind die meisten ja auch "ausgeflogen". 

Wir packen die Koffer aus und sehen uns im Anschluss ausgiebig in der Spa-Hotelanlage um. Echt schön hier!

 

Eingangsbereich der Hotelanlage: Auffällig die alte Kornmühle, die in der Art überall auf Mallorca zu sehen sind / Durch den Torbogen hindurch... ins Innere der Anlage mit dem Blick nochmals zurück...

Hoteleingang "Mon Port"
Hoteleingang "Mon Port"

Blick aus unserem Zimmer auf die Terrasse / Hibiscus an der Terrasse / Altes Schöpfrad über tiefem Brunnen

Weitere Eindrücke der Hotelanlage "Mon Port":

Gegen fünf Uhr düsen wir mit dem Auto nach Blick auf Google Maps elf Kilometer zu einem Lidl ins benachbarte Paguera (vorbei an Ziegen, die da einfach so rumlaufen), um Proviant und Getränke für unsere Aktivitäten und Sightseeingtrips zu besorgen. Man muss ja auch was zu beißen haben zwischendurch.

Um halb sieben herum sind wir wieder am Hotel und eine Dreiviertelstunde später sitzen wir am Tisch bei einem wunderbaren Abendessen. Eigentlich haben wir nur Frühstück gebucht, aber irgendwie verspüren wir heute Abend keine Lust mehr, das Hotel nochmal zu verlassen.

Herr Fernschreiber genießt sein Entrecôte, ich lasse mir die Lende vom iberischen Schwein mit Soja-Senf-Honig-Soße schmecken. Sehr lecker!

Abendstimmung im Hotel
Abendstimmung im Hotel