Ankunft auf Rügen und abendliches Binz

Mi., 5. Oktober 2022, 1. Reisetag / 629 Tageskilometer mit Womo / von Soest nach Rügen, Camping Prora [Nachsaison pro Tag: 23 € (Stellplatz inkl. 2 Erwachsene), Strompauschale pro Tag: 3,50 €, Kurtaxe pro Erwachsener / Tag: 2,80 €, Dusche: 0,50 € / 3 min] Koordinaten: 54.4273788,13.5719408

Seebrücke in Binz am Abend
Seebrücke in Binz am Abend

In den Herbstferien geht es für uns zum wiederholten Male nach Mecklenburg-Vorpommern, dieses Mal ganz in den Nordosten, auf die Insel Rügen, und mit einem kleinen Abstecher gegen Ende des Urlaubs auch auf die östliche Nachbarinsel Usedom. Schon letztes Jahr in den Herbstferien gefiel uns die Gegend im Osten Deutschland recht gut, aber vor lauter Anschauen und Erholen sind wir gar nicht bis in den äußersten Zipfel gelangt: nach Rügen. Das wollen wir dieses Mal direkt ansteuern und die über 600 km Fahrstrecke bis zur größten deutschen Insel "in einem Ritt" angehen. 
Corona ist zwar noch da, aber im Moment sind kaum Vorschriften zu beachten und die wenigen, die es noch gibt, kann man getrost beachten (ist eh meist nur noch Maskenpflicht im ÖPNV; den Impfstatus oder Testnachweis will außerhalb von Krankenhäusern oder Pflegeheimen kaum jemand mehr sehen)...

Wie so oft starten wir um zehn Uhr morgens und decken uns beim Bäcker um die Ecke noch mit etwas Proviant für die Fahrt ein. Es ist 15° Celsius und bewölkt, gutes Fahrtwetter und für Oktober kann man auch nicht viel mehr erwarten. Trotzdem wäre etwas mehr Sonnenschein in den nächsten Tagen sehr wünschenswert.

Um Viertel nach zwölf Uhr machen wir eine viertelstündige Pause bei Hannover auf der A7, es herrschen jetzt 16° Celsius und die Sonne lugt ab und zu hervor. Kurz vor Stralsund um circa vier Uhr am Nachmittag sind es sogar 18° Celsius.

 

 

Eine Stunde später, um ziemlich genau fünf Uhr, erreichen wir den Campingplatz "Camping Prora", ungefähr 3 km von Binz, dem schönsten, mindestens aber mondänsten Badeort auf Rügen, entfernt.

Diesen Campingplatz suchten wir uns schon im Vorfeld heraus, haben aber - wie eigentlich immer - nicht reserviert und sind mal wieder "aufs Gradewohl" losgefahren. Daher bringt es immer ein klein wenig "Spannung" in den Urlaub, bis man weiß, wo man unterkommt. Sollte es hier klappen, wollen wir auf diesem Platz - eigentlich entgegen unserer Gewohnheiten - die gesamte Zeit über stehenbleiben und von hier aus die Insel per E-Bike und mit dem Womo erkunden. Die Entfernungen sind ja nicht allzu weit.

Anfrage bei der Rezeption: Kein Problem, hier für eine Woche einen Platz zu bekommen! Freundlich werden die Formalitäten erledigt, flugs stehen wir auf der uns zugewiesenen Parzelle und können uns einrichten. Ausgebucht ist der Campingplatz um diese Jahreszeit wahrlich nicht, trotz der Nähe zu Binz. Da hätte noch ein Schwung voller Camper kommen können.

 

Gegen sechs Uhr am Abend brechen wir zu einem eigentlich nur kurzen Spaziergang Richtung Strand auf, aber als wir in der Ferne die Seebrücke von Binz in der abendlichen Dämmerung leuchten sehen, beschließen wir spontan, am Strand entlang Richtung Binz zu marschieren. Bis zur Seebrücke am Wasser entlang sind es 4,3 km, wie unseren aufzeichnenden GPS-Trackern nach Ankunft zu entnehmen ist. Zusammen mit einem Rundgang durch Binz selbst und natürlich dem Rückweg dieses Mal auf der Promenade haben wir dann am Abend über 9 km zu Fuß "auf der Uhr". Aber das ist nach mehr als 600 km Fahrerei am heutigen Tag im Wohnmobil auch kein schlechter Ausgleich.

 

 

 

Am Strand entlang von Prora aus Richtung Binz

Binz rückt näher, die einbrechende Dunkelheit auch...

Seebrücke von Binz
Seebrücke von Binz
Kurhaus von Binz von der Seebrücke aus gesehen
Kurhaus von Binz von der Seebrücke aus gesehen
Das Kurhaus von Binz direkt am Strand
Das Kurhaus von Binz direkt am Strand

 

Cocktails bei Vollmond am abendliches Ostseestrand im Strandkorb - ein gelungener Urlaubsauftakt!

 

Um Viertel vor zehn sind wir nach einem "Zwischenstopp" mit den Cocktails im Strandkorb wieder am Womo. Natürlich ist es jetzt schon stockdunkel, aber die Promenade ist beleuchtet und außerdem herrscht Vollmond... 😉 Erstaunlich warm ist es noch: 17° Celsius zeigt das Thermometer am Abend immer noch an.

So verging der erste Tag unseres Urlaubs zum großen Teil auf der Autobahn, aber das, was wir schon im Dunklen von Binz gesehen haben, ist wirklich schön. Morgen wollen wir nochmal tagsüber nach Binz, dann mit den Rädern.

Das sind wir:

Die Fernschreiber.

 

Gerne unterwegs in unserem Vantourer 600 L Cargo Line

 

In unserem Wohnmobil sind wir zu Hause, in einem Hotel nur Gast.

ARBRD9